30 Jahre Consulting Realisierung Training Controlling
« Zur Artikelübersicht | Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Variables Vergütungssystem einführen

Leitfaden der Unternehmensberatung Variable Vergütung


Wer zum Geschäftsjahreswechsel ein neues, variables Vergütungssystem einführen möchte, sollte zügig mit der Konzeption des variablen Vergütungssystems beginnen.

Für das in Österreich führende Human-Resources-Magazin personal|manager haben die Consultants des Kompetenz Centers Variable Vergütung einen ausführlichen Leitfaden für die optimale Vorgehensweise erstellt.

Einführung variable Vergütung

Nicht nur in Österreich planen viele Geschäftsführungen, ein variables Vergütungssystem einzuführen oder das bestehende variable Vergütungssystem zu renovieren. Gunther Wolf, der international erfahrene Autor des Leitfades, zeigt fast kochrezeptartig das bestmögliche Vorgehen bei der Implementierung von variabler Vergütung auf.

Im ersten Teil des Beitrages erfährt der Leser, welche Personen und Personengruppen er wie einbeziehen sollte, wenn er ein variables Vergütungssystem einführen will. Daneben wirft Autor Gunther Wolf die Frage der strategischen Ausrichtung auf: Soll das Ergebnis eine rein leistungsbezogene Vergütung sein? Soll sich die Vergütung auch am Erfolg bemessen?

Vorgehen Implementierung variable Vergütung

Wenn Unternehmen ihre Vergütung strategisch aktualisieren, ist häufig die Kopplung an Ziele und an ein Zielvereinbarungssystem angedacht. Für die Gestaltung eines hierauf basierenden variablen Vergütungssystems empfiehlt Gunther Wolf die Orientierung an den vier Elementen der Zielvereinbarung.

Passend zur Zielrichtung, die aus der Zielhierarchie des Unternehmens bzw. den Unternehmenszielen abgeleitet wird, werden die relevanten Kennziffern bestimmt. Der Artikel bietet dem Praktiker zusätzlich eine Checkliste, mit der die Eignung denkbarer Kennzahlen überprüft werden kann.

Kennzahlen prüfen

Die Wolf´sche Zwiebel hilft bei der Unterscheidung zwischen Leistungs- und Erfolgszielen bzw. Leistungs- und Erfolgskenngrößen. Dieses Tool unterstützt nicht nur die Führungskräfte bei der Umsetzung – es nützt auch dem Entscheider, der das variable Vergütungssystem einführen möchte.

In dem Beitrag wird auch dargestellt, wie Teamziele und Abteilungsziele zusätzlich zu den individuellen Zielen integriert werden können. Vor- und Nachteile werden in dem aktuellen Fachartikel detailliert dargestellt. Diese sind im Vorfeld zu durchdenken, zu bewerten und zu regeln, bevor man sich daran macht, das variable Vergütungssystem einzuführen.

Variables Vergütungssystem einführen

Von hoher Bedeutung ist zudem die Sicherung von Nachhaltigkeit der Vergütung. Variable Vergütung stellt dann ein sinnvolles Instrument der Unternehmenssteuerung dar, wenn es hilft, die Unternehmensziele zu realisieren. Daher zeigt der Autor unter anderen auf, wie das variable Vergütungssystem zielführend an den Unternehmenserfolg geknüpft wird.

Variables Vergütungssystem einführen

Wolf, Gunther: Variable Vergütung à la Carte. Teil 1 / Heft 5, Teil 2 / Heft 6. In: personal|manager – Zeitschrift für Human Resources. Mannheim: HRM Research Institute 2014.

Der für die Einführung eines variablen Vergütungssystems äußerst hilfreiche Artikel steht Ihnen kostenlos zum Download bei unseren Fachartikeln zur Verfügung. Er fasst die Praxiserfahrungen unserer Unternehmensberatung Variable Vergütung auf wenigen Seiten zusammen.

Aufgrund der Bedeutung des Themas “Variables Vergütungssystem einführen” hat sich die Chefredaktion von personal|manager entschlossen, den Artikel ihren Lesern in zwei Teilen anzubieten. Bitte achten Sie darauf, beide Teile zu speichern.

Variables Vergütungssystem einführen: Weiterführende Links

IOGW Consulting | Kurz und bündig
Bewertung
User-Bewertung
5 based on 9 votes
Name
personal|manager - Zeitschrift für Human Resources
Bezeichnung
Wolf, Gunther: Variable Vergütung à la Carte
Preis (netto)
EUR 0.00

I.O. Group Wolf | Wir bieten Unternehmen und Organisationen hoch professionelle Lösungen zur Steigerung von Performanz, Effizienz und Effektivität: Consulting, Realisierung, Training, Erfolgscontrolling.